Sexuelle Bildung NordWest
Körper Wissen Kultur

Was ist sexuelle Bildung?

Jeder Mensch ist mit einem sexuellen Potenzial ausgestattet, das sich entsprechend der individuellen Lebensumstände, der persönlichen Einstellungen und der gemachten Erfahrungen entwickeln kann. Sexualität ist demnach nichts Feststehendes, das sich nicht mehr verändert, wenn man es einmal 'gelernt' hat, auch wenn sie oft als selbstverständlich und 'natürlich' angenommen wird. Sexualität wandelt sich im Laufe des Lebens unter dem Einfluss von vielfältigen Faktoren und kann ein gewinnbringendes, lebenslanges Lernfeld sein, in dem Entwicklungen und Veränderungen möglich sind.

Der Begriff der 'sexuellen Bildung', der von dem Sexualpädagogen und Psychotherapeuten Dr. Karlheinz Valtl 2005 geprägt wurde, verdeutlicht diese ganzheitliche Sicht auf Sexualität. Sexuelle Bildung spricht alle Lebensalter an und will bei der Entwicklung der individuellen Potenziale unterstützen. Es geht dabei nicht um ein Erlernen von vorgefertigten Wegen, sondern um eine wertschätzende Unterstützung dabei, den passenden Weg für sich selbst zu finden und auszugestalten. Der Begriff der Bildung legt den Fokus auf Selbstbestimmung in der Art des Lernens, auf Eigenaktivität und Individualität.